Die Spiegeltherapie

Die Spiegeltherapie zählt zu den Imaginationstherapien und wird gegen Phantomschmerzen nach einer Amputation eingesetzt. Bei dieser Therapie wird ein gesundes Körperteil des Patienten gespiegelt und somit das amputierte Körperteil für ihn scheinbar wieder vorhanden ist. Dieses Phantomglied kann nun über das gesunde gezielt bewegt und beeinflusst werden. Der Phantomschmerz kann durch gezielte Bewegungen des Phantomkörperteils gelindert werden.

Diese Methode auch kann bei Allodynie, Schlaganfall, Lähmungen und Wahrnehmungsstörungen angewandt werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.